Science Fiction

Klassiker

zurück

 

Science Fiction Heftserie

Rex Corda

1966 - 1967

 


Heft 01


Heft 02


Heft 03


Heft 04


Heft 05


Heft 06


Heft 07


Heft 08


Heft 09


Heft 10


Heft 11


Heft 12


Heft 13


Heft 14


Heft 15


Heft 16


Heft 17


Heft 18


Heft 19


Heft 20


Heft 21


Heft 22


Heft 23


Heft 24


Heft 25


Heft 26


Heft 27


Heft 28


Heft 29


Heft 30


Heft 31


Heft 32


Heft 33


Heft 34


Heft 35


Heft 36

 


Heft 37


Heft 38

 

 

Mit Perry Rhodan und Ren Dhark gehörte die Science-Fiction-Serie Rex_Corda zu einer der drei wichtigsten Heftserien der 60er Jahre.

Die Serie Rex Corda erschien vom 7.11.1966 - 28.8.1967 mit insgesamt 38 Ausgaben im Bastei Verlag.

Bis Band 33 erschienen die Hefte wöchentlich, danach bis zum letzten Band 38 nur noch vierzehntägig.

Konzipiert wurde die Serie von H.G. Francis und Manfred Wegener im Anschluss an eine Redaktionskonferenz für die Serie Ren Dhark aus dem Kelter-Verlag, an der diese beiden Autoren als Co-Autoren beteiligt waren.

Neben diesen beiden wirkten Thomas Mielke, Arno Zoller alias Rolf Werner Liersch und Jürgen Grasmück unter dem Pseudonym J.A.Garrett an der Serie mit.

Der Titelbildzeichner war Hans Möller.

 

Rex Corda schildert den Kampf der Terraner, die sich unvermittelt zwischen zwei rivalisierenden Völkern der Galaxis wiederfinden, die sich schon seit Jahrtausenden erbarmungslos bekämpfen. Corda versucht geschickt, die Erde zu retten und gleichzeitig deren eigenen Interessen zu vertreten.

Trotz diesen eigentlich interessanten Themas (der kosmopolitische Hintergrund war z.B. wesentlich besser als bei Ren Dhark herausgearbeitet) hatte Rex Corda gegen Perry Rhodan und Ren Dhark nie eine Chance und verschwand nach einem knappen Jahr wieder von der Bildfläche; die letzten Hefte wurde teilweise aus mehreren bereits vorliegenden Manuskripten zusammengefaßt, um die Verluste so gering wie möglich zu halten..

Rex Corda war wohl zu offensichtlich eine Kopie von Perry Rhodan und konnte sich auch nicht gegen die kurz vorher gestartete Serie Ren Dhark durchsetzen, die ihr Vorbild nicht so direkt kopierte und sich durch Kurt Brands phantastische Ideen einen bis heute anhaltenden Kultstatus sicherte.

Die Hefte der Serie sind in gutem Zustand leider nur noch sehr schwer zu bekommen, denn im Gegensatz zu anderen Heft-Serien erfolgte keine Restverwertung über Sammelbände oder Wühltische in den Kaufhäusern.

Die remittierten Hefte (bei der Startauflage von anfangs 100.000 Exemplaren lag die Quote über 80 Prozent) wurden allesamt eingestampft.

***

Rex Corda

als neue Buch-Ausgabe

 Seit dem Frühjahr 2003

legt der Mohlberg-Verlag die Serie Rex_Corda in überarbeiteter Buch-Version neu auf.

Eine Fortführung der Buch-Serie, die über das Ende der ursprünglichen Heft-Serie hinaus geht, hat bereits begonnen.

 Informationen zu den neuen Rex-Corda-Büchern

gibt es HIER .

 

 


zurück