Science Fiction

Klassiker

zurück

 

aus der "Frühzeit" der modernen Science Fiction


 

 Die Science-Fiction

der Pulp-Magazine

 

Mit "Pulp" bezeichnet man das billige Papier, auf dem früher Zeitschriften gedruckt wurden, aber für viele weist das Wort auch auf den phantastischen Inhalt der damit publizierten Texte hin. Viele der größten Science-Fiction-Autoren der USA fingen ihre Schriftstellerkarriere in den Pulps an.

 

AMAZING STORIES:

"Heute noch übertrieben ... morgen schon Tatsache."

Das kündigte der Verleger und Redakteur Hugo Gernsback seinen Lesern an, als AMAZING STORIES im April 1926 in den Handel kam.

In den ersten Jahren war AMAZING STORIES von Nachdrucken der Werke berühmter Autoren abhängig, da die Science-Fiction-Szene nur wenige neue Talente aufwies.

1928 startete Gernsback die erfolgreiche Schwesterzeitschrift AMAZING STORIES ANNUAL (später AMAZING STORIES QUARTERLY) und verließ AMAZING, um SCIENCE WONDER STORIES zu gründen.

Die Aprilausgabe 1939 von AMAZING STORIES wurde sogar auf dem Gelände der New Yorker Weltausstellung in einer "Zeitkapsel" vergraben, die im Jahr 2039 wieder ausgegraben und geöffnet werden soll.

 

SCIENCE WONDER STORIES:

Als Hugo Gernsback AMAZING STORIES an einen anderen Verleger abgeben musste, schlug er sofort mit einem Science-Fiction-Magazin (für 25 Cent) zurück, das genauso spannend wie sein altes Magazin war und SCIENCE WONDER STORIES hieß.

Die erste Nummer gab auch den Start eines vierteljährlich erscheinenden weiteren Magazins bekannt:

AIR WONDER STORIES war mehr der Fliegerei zugetan, wurde aber von den selben Autoren und Zeichnern gemacht. Allerdings gab es von AIR WONDER STORIES nur ganze elf Ausgaben, dann wurde es mit SCIENCE WONDER STORIES zusammengelegt und wandelte sich zu WONDER STORIES.

 

THRILLING WONDER STORIES:

Hugo Gernsbacks Magazin WONDER STORIES war zwar im April 1936 eingestellt worden, wurde aber bald unter dem neuen Titel THRILLING WONDER STORIES wieder aufgelegt. Titel, Format und Inhalt waren neu. THRILLING WONDER STORIES war reißerisch aufgemacht und kümmerte sich nicht im Geringsten um wissenschaftliche Genauigkeit. Bis 1955 wurde es publiziert, ebenso wie das im Januar 1939 gegründete Schwestermagazin STARTLING STORIES, welches aber praktisch nur das gleiche Magazin unter einem anderen Namen war.

 

ASTOUNDING STORIES:

Zu Beginn des Jahres 1930 wurde ein neues SF-Magazin herausgebracht, das AMAZING STORIES und SCIENCE WONDER STORIES Konkurrenz machen sollte.

Ab März 1938 hieß das Magazin ASTOUNDING SCIENCE FICTION, ab 1960 ANALOG SCIENCE FICTION - SCIENCE FACT.

Später kannte man es nur noch als ANALOG. Im Laufe der Jahre hat es Hunderte von guten und berühmt gewordenen Autoren publiziert.

 

SONSTIGE PULPS:

SUPER SCIENCE STORIES erschien im März 1940. Der Titel wurde 1941 für drei Ausgaben in SUPER SCIENCE NOVELS geändert, kehrte dann bis zur Einstellung im Jahr 1943 zum alten Titel zurück. In einer zweiten Phase gab es noch einmal 15 Ausgaben zwischen Januar 1949 und August 1951.

 

COMET STORIES brachte zwischen Dezember 1940 und Juli 1941 fünf Ausgaben heraus.

 

FAMOUS FANTASTIC MYSTERIES startete Ende 1939 und war rund 15 Jahre lang auf dem Markt.  Das Schwestermagazin FANTASTIC NOVELS stellte längere Werke alter Meister vor.

 

SCIENCE FICTION erschien im März 1939 und wurde nach 12 Ausgaben eingestellt.

 

FUTURE FICTION kam im November 1939 heraus und endete mit der Nummer 17. Von 1950 bis 1960 wurde es noch einmal zu neuem Leben erweckt.

 

MARVEL brachte von 1938 bis 1941 die Magazine MARVEL SCIENCE STORIES, MARVEL TALES und MARVEL STORIES heraus, danach von 1950 bis 1952 die Magazine MARVEL SCIENCE FICTION und nochmals MARVEL STORIES.

 

PLANET STORIES wurde erstmals Ende 1939 publiziert und brachte interplanetarische Erzählungen.

 

In den 50er-Jahren erschienen die neuen Magazine GALAXY und THE MAGAZINE OF FANTASY & SCIENCE FICTION und machten ASTOUNDING SCIENCE FICTION ernsthaft Konkurrenz, was anderen Blättern in den 30er- und 40er-Jahren nie gelungen war.

GALAXY wurde 1980 eingestellt. THE MAGAZINE OF FANTASY & SCIENCE FICTION existiert noch heute und ist ein Forum für den literarischen Wert der Science Fiction.

 

Aus England kamen in den 50er Jahren die SciFi-Magazine TALES OF WONDER, NEW WORLDS und AUTHENTIC SCIENCE FICTION, die alle amerikanische Science-Fiction nachdruckten und eigene Talente (z.B. Arthur C. Clarke) förderten.

 

NEBULA SCIENCE FICTION wurde in Schottland gemacht und brachte eine ähnliche Mischung wie AUTHENTIC.

 

Die Geburtsstunde
der deutschen
Science-Fiction-Magazine:

 

1955 brachte der Pabel-Verlag den ersten UTOPIA-SONDERBAND und damit das erste deutsche Science-Fiction-Magazin auf den Markt.

Es umfasste Kurzgeschichten, Fotos und themenspezifische Artikel.

Die Utopia-Magazine, die anfangs noch Sonderband hießen, waren ein "Pantheon" der Science-Fiction-Literatur.

Alle namhaften Autoren kamen hier zu Wort.

1959 wurde das Magazin eingestellt.

 

 

 

  

 


zurück