Science Fiction

Nostalgie

 zurück

Ad Astra Bilder

Ad Astra Heftserie

 

Ad Astra

Chet Morrows Weg zu den Sternen

Seit dem Frühjahr 2007 legt der Mohlberg-Verlag die Serie Ad-Astra in überarbeiteter Buch-Version neu auf.

Es werden immer zwei überarbeitete Originalromane zu einem Buch zusammengefasst.

Die Neuauflage der Originalromane wurde von Udo_Mörsch überarbeitet.

Geplant ist eine Fortführung der Buch-Serie, die über das Ende der ursprünglichen Heft-Serie hinaus gehen soll.

 

Übersicht der neuen Ad Astra Bücher:

 

1:   

Sabotage um Dyna Carrier

 

DYNA-CARRIER - das Raumschiff der Zukunft - bricht auf zu Erprobungsflügen. Doch Saboteure sind am Werk. Es geschieht das Unfassbare: Flüge der als sicher geltenden DYNAS enden verhängnisvoll. Chet Morrow merkt schnell, das Sabotage im Spiel sein muss. Doch Leutnant Everest Railsford, sein engstirniger Vorgesetzter, der jede Situation versucht für sich und seine Karriere auszunutzen, glaubt ihm nicht. Morrow muss all seine Kräfte aufbieten, um den Saboteuren das Handwerk zu legen. Dabei gerät er selbst in Lebensgefahr…

Der zweite Flug geht zur Venus. Die Männer der DYNA-CARRIER sind nicht die ersten, die diesen Planeten erreichen. Es besteht eine Siedlung auf der Venus. Das Leben ist hart und erbarmungslos. Die Wüsten der Venus glühen im Feuer der nahen Sonne. Die Siedler haben nur wenige Chancen. Der geringste Zwischenfall kann das Werk der Menschen vernichten. Es sieht so aus, als sei die Ankunft der DYNAS ein willkommener Anlass für die Siedler, zu demonstrieren, dass sie auch über eine beachtliche Macht verfügen. Doch es sieht nur so aus. Die tatsächliche Gefahr lauert in den Wüsten der Venus...

 

Sabotage um Dyna-Carrier beinhaltet die Utopia-Hefte 550 + 552.

 

2:   

Der Gefangene von Mare Titow

 

Zu den Sternen will auch der prominenteste Gefangene des Mondgefängnisses LUNA-LUNA. Dr. Jolass, ein gefährlicher Mann, startet seine Hetzkampagne und zettelt eine Revolte an. Seine Absicht ist es, an Bord der Dyna Carrier zu gelangen und das Raumschiff für seine eigenen Zwecke zu missbrauchen. Dabei ist ihm jedes Mittel recht. Skrupellos bedroht er die Menschheit mit seinen gefährlichen Virenbomben - und führt die Menschheit bedenkenlos bis an den Abgrund der Vernichtung. Doch Chet Morrow durchkreuzt seine Pläne. Der Leutnant zögert nicht, sein Leben zu riskieren, um die Dyna Carrier zu retten…

 

Der Gefangene von Mare Titow beinhaltet die Utopia-Hefte 554 + 556.

 

3:   

Die Hyänen des Alls

Chet Morrow ist degradiert worden. Er fiel einer heimtückischen Intrige von Leutnant Everest Railsford zum Opfer. Während eines Einsatzes des neuen Raumschiffes Dyna Carrier wurden die Astronauten von Piraten überfallen. Leutnant Railsford versuchte sein Versagen zu vertuschen und schob die Schuld für die großen Schäden, die beim Überfall entstanden, auf Chet Morrow. Seine Degradierung bedeutet, dass er kein Astronaut mehr ist! Sein Traum zu der Elite zu gehören, die zu den Sternen fliegen wird, scheint ausgeträumt zu sein. Er wird zum Bodendienst auf Dyna-Port abkommandiert.

Und Chet Morrow weiß, was auf ihn wartet. Er gehört zu jener Gruppe von Männern, die die Idole der raumfahrtbegeisterten Jugend sind. Diejenigen, denen er Vorbild war, wissen nicht, dass er unschuldig ist. Wie werden sie sich jetzt zu ihm verhalten? Werden sie ihn wie einen Verräter behandeln? Wird Chet Morrow eine Chance erhalten, seine Unschuld zu beweisen? Er ist der bisher einzige Mensch, der eine nichtterrestrische Intelligenz gesehen hat! Er allein weiß mit Sicherheit, dass es außerirdische Wesen gibt, die die Erde bedrohen! Aber er hat keinen Beweis dafür. Jetzt sieht es plötzlich so aus, als könne er einen Beweis bekommen.

Man behandelt Chet Morrow nicht gerade mit Samthandschuhen. Aber das stört ihn nicht weiter. Er hat nur ein Ziel - er will seine Unschuld beweisen, damit sein Weg, zu den Sternen wieder frei wird!

Die Hyänen des Alls beinhaltet die Utopia-Hefte 558 + 560.

 

4:   

Der falsche Saturnmond

 

Morrow bekommt den Auftrag, den Wissenschaftler Paul E. Cuttler zur Titan-Station auf dem größten Saturnmond zu bringen, wo der Mann verhört werden soll. Doch dazu kommt es gar nicht. Denn Morrow wird mit Cutler zum Saturnmond Phoebe beordert. Dort trifft Morrow auf einen Außerirdischen mit Halb-telepatischen Fähigkeiten.

Es kommt zu einer heftigen Auseinandersetzung. Denn scheinbar wollen die Außerirdischen verhindern, dass Cutler den Mond Phoebe betritt.

Und dann erfährt Morrow, dass die Menschen nicht die ersten sind, die ihren Fuß auf diesen Mond gesetzt haben. Eindeutige Spuren wurden bereits gefunden.

Die genauen Untersuchungen dieses Saturnmondes haben ergeben, dass sich zahlreiche Hohlräume in ihm befinden, die nicht natürlichen Ursprung sein können. Der Geologe Paul Cuttler soll einen Weg in diese Höhlen finden. Er kennt sich mit der Gesteinsart von Phoebe aus. Was Morrow nicht weiß: Der Wissenschaftler dient der UNO nur als Lockvogel für einen gefährlichen Plan…

 

Ein weiterer Auftrag der UNO führt Chet Morrow auf den Jupitermond Callisto. Unter der Kuppel einer Kolonie bahnt sich eine Verschwörung an, und ein unheimlicher Mann mit einer Maske treibt sein Unwesen. Schon bald merkt Morrow, dass er es mit einer ganzen Organisation zu tun hat, die keine ehrbaren Ziele verfolgt. Der Japaner Yaka Tamura hilft ihm, sich gegen die Verschwörer zu stellen, denn die Familie von Tamaru schwebt in höchster Gefahr. Der Maskierte droht sie zu vernichten…

 

Der falsche Saturnmond beinhaltet die Utopia-Hefte 562 + 564.

 

5:   

Der Hilfeschrei aus dem Nichts

 

Chet Morrow bleibt zusammen mit Tom Atkins auf Callisto zurück, während die DYNA-CARRIER zur Erde zurückkehrt.

Die beiden Freunde sind dem neuen Raumschiff POSEIDON – einem Raumer der Dyna-Carrier-Klasse - zugeteilt worden, welches zum Saturn fliegen soll, um wichtiges Bergungsgut von Ganymed zu holen. Doch bevor die POSEIDON starten kann, kommt es zu einer rätselhaften Katastrophe im Jupitersystem.

Ein Raumschiff konservativen Typs stürzt auf dem Jupiter ab. Der Kommandant kann noch melden, dass er eine Notlandung auf dem Riesenplaneten versuchen wird, dann bricht die Verbindung ab.

Die POSEIDON erhält von der UNO den Auftrag, die Schiffbrüchigen zu bergen. Da eine solche Aktion äußerst gefährlich ist, kommen nur Freiwillige zum Einsatz. Chet Morrow meldet sich mit seiner Mannschaft zum Einsatz. Es müssen umfangreiche Vorbereitungen getroffen werden, bevor die Dynas zur Landung auf dem Jupiter ansetzen können. Die Dynas sind mit wesentlich stärkeren Triebwerken ausgerüstet als die Dynas, die Morrow bisher geflogen hat. Dennoch sind die Aussichten auf einen Erfolg nicht sehr groß. Niemand kann jetzt schon sagen, ob es gelingen wird, auch wieder zu starten.

Nachdem das Raumschiffswrack geortet werden kann, beginnt die Aktion, an der DYNA II unter Chet Morrow sowie DYNA IV und DYNA VIII teilnehmen. Unter größten Schwierigkeiten gelingt die Landung auf dem Jupiter, jedoch nicht in sehr großer Nähe des Wracks.

Chet Morrow bekommt eine Funkverbindung mit dem Kommandanten des Raumschiffes, der behauptet, er sei abgeschossen worden. Morrow hält eine solche Ursache für den Abschuss für ausgeschlossen, äußert sich jedoch nicht darüber. Er versucht, das Raumschiff zu erreichen, muss dazu aber mehrere Versuche unternehmen, bis es endlich gelingt. Und jetzt sieht er die Behauptung des Kommandanten bestätigt. Das Raumschiff ist tatsächlich abgeschossen worden.

 

Die aufstrebende Marskolonie hat einige Raumschiffe erworben, mit denen sie den Transportverkehr zwischen dem Mars und der Erde aufnimmt. Zur kleinen Raumflotte des Mars gehören zehn Raumschiffe konventioneller Bauart und vier Massentransporter, die unbemannt fliegen. Innerhalb weniger Tage verschwinden vier Passagierraumer und zwei Transporter. Erst sehr viel später werden die Trümmer von zwei Raumschiffen gefunden. In den Trümmern finden sich deutliche Spuren von Raketengeschossen, wie sie vornehmlich von den nordamerikanischen Raumfahrtgesellschaften zur Abwehr von Piratenraumschiffen benutzt werden. Daraufhin erheben die Marskolonisten heftigen Protest bei der UNO. Es kommt zu einem Tumult zwischen den Vertretern der Marsregierung und denen der Nordamerikanischen Bundesstaaten. Nur mühsam lässt sich die Erregung eindämmen.

In dieser äußerst kritischen Situation wird die POSEIDON zum Mars abkommandiert. In der Nähe des Mars fliegen dem Raumschiff automatische Raketenstationen entgegen, die in der Nähe des Raumschiffes bleiben. Gleichzeitig teilt die Marsregierung mit, dass die POSEIDON nicht näher als 500 000 km an den Mars herankommen darf.

 

Der Hilfeschrei aus dem Nichts beinhaltet die Utopia-Hefte 566 + 568.

 

6:   

Terra soll sterben

 

Chet Morrow hat einen Gefangenen Sodoraner an Bord. Er soll ihn zur Erde bringen, damit man den Außerirdischen einem Psycho-Verhör unterziehen kann. Es geht darum, die letzten Geheimbasen der Sodoraner ausfindig zu machen und sie zu vernichten. Doch auch die Chinesen erheben Anspruch auf den Außerirdischen. Und im Geheimen operiert der letzte frei lebende Sodoraner unentdeckt an einen Mordanschlag. Er muss seinen Gefährten, der sich in Gefangenschaft befindet, töten, um die letzten Standorte der sodoranischen Geheimbasen im Solsystem nicht an die Terraner zu verraten.
Während der ›Letzte von Sodor‹ seine geheimen Pläne schmiedet, bekommt Morrow einen Sonderauftrag: Er soll in der Mondbahn zwei chinesische Offiziere mit an Bord nehmen und dann in Peking landen. Er soll nämlich den gefangenen Außerirdischen an die Chinesen ausliefern, was ihm aber völlig gegen den Strich geht.

Auf dem Weg zur Forschungsstation bei Peking, wird der Gefangenen-Transport plötzlich überfallen. Der Außerirdische wird dabei getötet.

Und plötzlich wir eine Atombombe in China mit verheerender Wirkung gezündet. Die Ereignisse überschlagen sich ab jetzt. Ein Krieg zwischen den Bundesstaaten auf der Erde droht…

Damit sollte die Katastrophe erst ihren Anfang nehmen. Auf der Erde wütet ein sich schnell ausbreitender Virus, das die Menschen in willenlosen Sklaven einer unbekannten Macht verwandelt. Dahinter steckt ein großer Plan. Doch davon erfahren die Menschen der Erde nichts, denn sie wissen nicht mehr, was sie tun. Sie wurden zu Marionetten degradiert, die für ihr Handeln kaum verantwortlich gemacht werden können. Auch Tom Atkins, Freund von Chet Morrow, gerät in den Bann der unheimlichen Macht, die nach der Erde greift, um sie zu unterjochen – und Chet Morrow muss all seine Geschicklichkeit aufbieten, um die große Katastrophe zu verhindern.

 

 

7:   

Sprung zu den Sternen

 

Oberleutnant Chet Morrow ist Kommandant über das modernste Raumschiff Terras geworden. Die HORIZONT steht unter seinem Befehl. Und es ist geplant, dass er sehr bald mit diesem Raumschiff nach Alpha Centauri vorstoßen soll.
Doch zuvor stehen noch ein Testflug an und das Projekt ›Plutolinse‹ an. Es sind die größten Projekte, welche die Menschheit je in Angriff genommen hat. Aus Millionen von Einzelteilen entsteht das größte und leistungsfähigste Observatorium aller Zeiten. Diese riesige Beobachtungsstation sollte am äußersten Rand des Sonnensystems in Betrieb genommen werden. Hier würde man die Sterne ohne störende Einflüsse beobachten können.
Plötzlich wird das Projekt von einer feindlichen Rakete angegriffen. Doch dieser Anschlag wird zu einem Misserfolg für die Piratenorganisation ›Frost‹.
Chet Morrow bekommt das Kommando über das neue Raumschiff HORIZONT. Auf einem Testflug soll der neue Gravitationsregler getestet werden, der auf Schiffen eine Schwerkraft fast wie auf der Erde erzeugen kann, was eine Vorraussetzung für den Flug in die Ferne des Weltraums ist. Doch wieder verübt ›Frost‹ einen Anschlag, um die HORIZONT zu entern. Dabei zerstören sie den Gravoregler. Sie hatten nicht wissen können, dass durch eben diesen Anschlag die Übernahme der HORIZONT unmöglich gemacht wurde, als das Schiff innerhalb weniger Sekunden Tausende von Meilen durch das All getrieben wurde. Jetzt verfolgte dieses Piratenschiff die HORIZONT. Und es taucht ein alter Bekannter auf, der noch eine Rechnung mit Chet Morrow offen hat.
Inzwischen wird der Flug zu den Sternen vorbereitet. Auf einer Kreisbahn um den Pluto wartete das Raumschiff HORIZONT auf den Start zum Flug nach Alpha Centauri.
Als die HORIZONT vier Lichtmonate von der Erde entfernt ist, gehen seltsame Dinge an Bord vor. Handelt es sich dabei um einen Sabotageakt? Gibt es einen geheimnisvollen Attentäter an Bord, der die Besatzung in tödliche Gefahr bringen will? Die Situation auf der HORIZONT spitzt sich zu, und es scheint keinen Ausweg zu geben. Morrow und seine Astronauten müssen alle ihre Fähigkeiten aufbieten, um die gefährliche Lage zu meistern. Werden sie am Ende mit dem Flug nach Alpha Centauri belohnt?

 

 

8:   

Todesfalle Honkie Alpha_3

 

Chet Morrow und die Besatzung der Horizont haben nach einem dramatischen Flug das System Alpha-Centauri endlich erreicht. Und sie haben weniger Zeit für die Strecke benötigt, als der Navigationscomputer vorher berechnet hat. Wie viel Zeit die Reise tatsächlich in Anspruch genommen hat, das weiß bis jetzt noch niemand auf der Horizont. Es traten während des Fluges gefährliche Störungen im Photonen-Triebwerk und in dem neu entwickelten Gravitationsregler auf, die zu verblüffenden Effekten führten. Die Wissenschaftler an Bord suchen fieberhaft nach der Ursache dieses Phänomens.

Schon bald dringt die Horizont in das System der drei Sonnen ein. Und sie entdecken Planeten, die eine sauerstoffreiche Atmosphäre besitzen und der Erde ähnlich sind. Sie bereiten eine Expedition vor, und hoffen auch auf intelligentes Leben zu treffen. Doch wie wird dieses Leben aussehen, wenn es denn wirklich existiert?

Sie stoßen auf die Zivilisation der intelligenten Hoppers. Um deren Respekt und die Freundschaft zu gewinnen, müssen die Männer und Frauen von Terra erst einmal zahlreiche Schwierigkeiten und Missverständnisse aus dem Weg räumen. Als eine Naturkatastrophe die Hauptstadt auf dem Planeten der Hoppers zu vernichten droht, versuchen die Terraner den drohenden Untergang zu verhindern. Doch was löste die Katastrophe aus?

In der Natur geschieht nichts ohne Grund!

Und Chet Morrow macht eine erstaunliche Entdeckung, der ihn zu einer gewagten Expedition in den Süden des Kontinents Gowan veranlasst. Eine gefährliche Reise, die geradewegs in die Vergangenheit zu führen scheint, denn sie treffen auf Menschen von der Erde, die dort vor 2000 Jahren lebten…

 

 

9:   

Die schwarzen Pyramiden von Gowan

 

Auf einen Kontrollflug zur Bodenstation 33 auf Honkie Alpha 3 gerät Raumgleiter DYNA VIII in einen schweren Sturm. Starke elektromagnetische Felder machen jede Kommunikation mit den Bodenstationen oder mit der HORIZONT unmöglich. Der Dyna wird in eine fast windstille Zone verschlagen. Dort findet die Besatzung des Dyna die Bodenstation 33. Doch von der Xenologin Tri Saunders, die sich auf dem Planeten Honkie Alpha 3 der Erforschung außerirdischer Lebewesen widmet, fehlt jede Spur. Was ist geschehen?

 

Der zweite Schauplatz ist der vermeintlich friedlichen Planeten Eden. Auf dieser Welt wurde eine Kolonie der Terraner angesiedelt. Die freiwilligen Siedler wollen nicht zur Erde zurückkehren und hier ein neues Leben beginnen. Zuerst scheint alles gut zu gehen, denn Eden ist eine paradiesische Welt ohne Eingeborene – so glaubt man jedenfalls. Bis ein Siedlerehepaar tot aufgefunden wird. Nach eingehender Untersuchung kommt der Arzt zu dem Ergebnis, dass sie einem nicht natürlichen Tot erlegen sind. Chet Morrow kommt mit einem Geleit der Dynas nach Eden, um der Sache auf den Grund zu gehen. Bald darauf finden sie brennende Hütten und Tote Lebewesen, die sie nie zuvor gesehen haben. Was geht auf Eden vor?

 

10:   

Eiswelt soll brennen !

 

Die erste Sternenexpedition Terras ist zum Dreifach-Sonnensystem Alpha-Centauri/Proxima-Centauri aufgebrochen, um die Planeten zu erforschen.

Die Expedition ist auf vielfältiges Leben gestoßen - doch dieses Leben existiert zumeist nur auf Sauerstoff-Planeten, die eine gewisse Ähnlichkeit mit der Erde haben.

Als Chet Morrow den dritten Planeten von Alpha Centauri-B anfliegt, entdeckt er eine Welt, die nur wenig mit der Erde gemein hat. Niemand glaubt so recht daran, dass es hier Leben geben könnte. Doch bald zeigt sich, dass die Astronauten sich empfindlich geirrt haben.

Die "Eiswelt" enthält eine verwirrende Vielzahl von Lebensformen, die auf dieser scheinbar lebensfeindlichen Welt alle um ihre Existenz kämpfen. Morrow und seine Mannschaft treffen auf die "Denker In der Tiefe" - eine geheimnisvolle Macht, deren Pläne zuerst im Verborgenen bleiben.

Die Terraner fliegen die sterbende "Eiswelt" mit ihren Dynas an. Sie verfügen über etwas, das von unermesslichem Wert für die Bewohner der "Eiswelt" ist: Energie!

Deshalb erscheint ein Konflikt unvermeidlich, denn Morrow und seine Männer sind keineswegs gewillt, die Dynas zu verschenken oder ihrem Schicksal zu überlassen!

Den Terraner bleibt aber kaum Zeit, denn die Frist für die Sternenexpedition ist abgelaufen, und sie müssen zur Erde zurückkehren. Chet Morrow, der Kommandant der HORIZONT, räumt seinen Wissenschaftlern nur noch wenige Tage ein. Dann müssen alle Arbeiten abgeschlossen sein. Der Zeitplan muss eingehalten werden. Das wissen auch Jefferson Beamer und Marty Gonzales, als das Unglück sie trifft. Sie stranden in der Wildnis eines fremden und völlig unerforschten Planeten!
Waffenlos stehen sie einer Welt gegenüber, deren Gefahren ihnen völlig unbekannt sind. Sie müssen sich zum vereinbarten Treffpunkt durchkämpfen, wenn sie nicht für immer auf dieser Welt zurückbleiben wollen. Sie lernen die Schrecken und Schönheiten einer unerforschten Wildnis kennen…

 

11:   

Todesfeuer über Alpha Centauri

 

Dieses Buch enthält den ursprünglichen Abschlussband von H.G. Francis mitsamt dem neu eingefügten Teil von Udo Mörsch, mit dem die Fortschreibung eingeleitet wird.

 

Die Wissenschaftler der Horizont haben ihre Forschungsarbeiten im Sonnensystem Alpha Centauri zwar noch nicht ganz abgeschlossen, aber die Zeit drängt. Die Terraner bereiten die Rückkehr zur Erde vor. Allerdings vollzieht sich der Aufbruch zur Erde keineswegs so unkompliziert, wie es eigentlich geplant war. Ein letztes Experiment der Wissenschaftler löst gewaltige Naturkatastrophen aus, und es kommt zu einer entscheidenden Begegnung. Im Sonnensystem Alpha Centauri, auf den Planeten Honkie Alpha 3 und Eden fällt eine Entscheidung, deren Folgen für die Erde niemand erahnen kann. Morrow befiehlt den direkten Rückzug und Aufbruch zur Erde, da er eine böse Vorahnung spürt, die den Heimatplaneten in Gefahr bringen könnte. Unter Zeitdruck machen sich die Terraner auf den Weg in das heimatliche Sonnensystem. Doch der Überlichtflug zur Erde wird gestört und die Horizont wird unerwartet in den Normalraum zurückgeschleudert. Das Raumschiff wird von einem unbekannten Magnetfeld erfasst und an einen Weiterflug gehindert. Das Magnetfeld wird von einem mächtigen Raumschiff ausgesandt, doch jegliche Kontaktversuche mit den Fremden sind zum Scheitern verurteilt. Hilflos hängt die Horizont im Raum. Morrow entschließt sich, dem fremden Raumschiff mit einem Dyna einen Besuch abzustatten, um die Quelle des Magnetfeldes aufzuspüren und abzuschalten. Als sie in das unbekannte Raumschiff eingedrungen sind, gerät die Einsatztruppe in den Bann des Wissenssammlers, der ihnen die Gehirne aussaugen will, um ihre Erinnerungen und ihr Wissen in einer gigantischen Datenbank zu archivieren. Morrow und seine Gefährten fliehen, und geraten in tödliche Gefahr, aus der es kein Entrinnen zu geben scheint. Aber damit nicht genug: Unter Morrows vertrauter Mannschaft hat sich ein Verräter eingeschlichen…

 

12:   

Schatten über dem Mars

 

Mit diesem Buch beginnt die Fortschreibung der Serie mit neuen Abenteuern.

Neue Gegner, neue Gefahren - aber auch neue Verbündete für Chet Morrow und seine Crew. Nach dem gewaltigen Schock bei der Rückkehr, als sie die Erde weitgehend zerstört vorfinden, gibt es für die HORIZONT zwei Herausforderungen:

Herausfinden, was geschehen ist und Kontaktaufnahme zu den Überlebenden auf dem Mars.

Sie finden schnell heraus: Ein Kometeneinschlag war der Grund für die Katastrophe.

Doch warum hat die Raumüberwachung viel zu spät reagiert, so dass nur wenige Menschen gerettet werden konnten?

Zugleich gibt es Hinweise auf eine neue, unheimliche Bedrohung: "Roter Milan" nennt sich eine verbrecherische Organisation, die das Chaos nach der Katastrophe ausnutzt und sich dazu brutaler Handlanger bedient.

Chet und Tom Atkins fliegen auf den Mars, um Kontakt mit den Behörden aufzunehmen. Dabei geraten sie in einen wahren Hexenkessel voller Gewalt, offenbar gezielt geschürt vom geheimnisvollen ›Milan‹. Doch sie lernen auch neue Verbündete kennen, eine Gruppe von neun Dyna-Pilotinnen, den "Amazonen", die sich auf einem UNO-Stützpunkt gegen das Chaos stemmen.

Ein Hinweis bringt Chet und Tom dazu, zusammen mit den Amazonen zu einem Saturnmond zu starten. Dort plant der ehemalige UN-General Anatolij Anduri - der sich "Onkel Tolja" nennen lässt - gerade einen Schlag gegen eine Basis des Milan.

Während es auf dem Saturnmond zur Schlacht kommt, plant der Milan seinen nächsten Zug, diesmal hat er die HORIZONT im Visier...

 

Weitere Ad-Astra-Bücher sind schon in Vorbereitung...

Infos dazu gibt es hier:    Heinz-Mohlberg-Verlag

 


 zurück

Ad Astra Bilder

Ad Astra Heftserie