zurück

Publikationen des SFCD

 

Sonstige Publikationen

seit 1955

 

 

DIE ZUKUNFT IM BUCH

 

1955 oder 1956 erschienen 2 Ausgaben im DIN-A4-Format, Wachsmatritzendruck, die nur gegen Extrazahlung (zusätzlich zum Clubbeitrag) versandt wurden.

Inhalt: Eine Auflistung der erschienenen SF-Romane.

Ende 1958 erschien eine Neu-Ausgabe im DIN-A5-Format, Offsetdruck, als Beilage zu BLICK IN DIE ZUKUNFT Nr. 33/34.

 

 

 

SF-HOBBY

 

1959 erschienen 3 Ausgaben von SF-HOBBY mit dem Untertitel "das zentrale Fanzine", herausgegeben von Rainer Eisfeld für den Science Fiction Club Europa (SFCE), der von April 1958 - Dezember 1959 vorübergehend an die Stelle des SFCD getreten war.

 

 

 

 

ANDRO-TELEGRAMM

 

Im August 1966 gab Gert Zech diese Publikation als einmalige Nachrichtenbeilage zu ANDROMEDA Nr. 55 heraus.

 

 

 

AN aktuell

 

1977 erschienen die Nummern 1 und 2 (Red. Thomas Barnow) im DIN-A4-Format unter fotomechanischer Herstellung.

1978 erschien die Nr. 3 unter der Regie von Nikolaus Kolleth. Die Nr. 4 wurde im 4.Quartal 1978 von Rolf Heuter gestaltet. Unter der Regie von Jürgen Mercker gab es im gleichen Jahr noch zwei Zwischenausgaben.

AN_aktuell wurde nicht nur separat versandt, sondern auch ANDROMEDA NACHRICHTEN oder ANDROMEDA als "Lose-Blatt-Sammlung" beigelegt.

 

 

 

STELLARIS

 

Unter der Regie von Heinrich R. Arenz erschien STELLARIS im DIN-A4-Format, Wachsmatritzendruck.

Die Nr. 25 erschien im Sepembert 1963 mit 56 Seiten, Nr. 26 ersch. im 1. Halbjahr 1964 mit 68 Seiten und einer Offset-Titelseite.

Der Inhalt bestand aus Fan-Artikeln und Fan-Stories.

Ursprünglich war STELLARIS eine Clubpublikation der SSFI (Stellaris SF Interessengemeinschaft) und wurde nach der Vereinigung vom SFCD übernommen.

Mit der Nr. 27 wurde STELLARIS ein Bestandteil von ANDROMEDA, wobei sich auch der Inhalt veränderte. Statt Artikeln und Stories wurden Vorstands- und Clubnachrichten gedruckt.

 

  

 

Neben den offiziellen und halb-offiziellen SFCD-Publikationen gab es noch eine große Anzahl von Fanzines, die von SFCD-Mitgliedern als Privat-Zines oder für den SFCD herausgebracht wurden.

 

Eine lückenlose Aufzählung ist angesichts der Riesenzahl der vielen erschienenen Fanzines so gut wie unmöglich, zumal kaum noch festzustellen ist, ob es sich überhaupt um Fanzines im Umfeld des SFCD gehandelt hat.

 

  

 

 

   zurück