Artikel-Anfang

History
Highlights

Publikationen

Preise +
Auszeichnungen

Veranstaltungen

Mitglieder
im_Web

 Science Fiction Club Deutschland e.V.

( SFCD )

- Urgestein des deutschen SF-Fandoms -

 

Einige Highlights aus der bewegten Geschichte des SFCD:

 

Am 4. August 1955 wird der SFCD von Walter Ernsting (alias Clark Darlton), Trude Ernsting, Julian Parr,  Raymond Z. Gallun, Walter Spiegl, Forrest J. Ackermann und Hugo Gernsback  gegründet.

 

Im September 1955 erscheint die erste Ausgabe des SFCD-Fanzines ANDROMEDA.

 

 

Am 20. Februar 1956 gründen die Berliner SFCD-Mitglieder den "SCIENCE FICTION CLUB BERLIN" (SFCB). Ursprünglich wollten die Berliner eine Städteguppe des SFCD gründen. Da dies aber nach den damaligen Kontrollratsgesetzen nicht zulässig war, wurde einfach ein eigenständiger Club gegründet, der aber eng mit dem SFCD verbunden war.

 

Im Januar 1958 veröffentlichen die SF-Autoren Wolf Detlef Rohr und Walter Ernsting das erste BLICK IN DIE ZUKUNFT als Fortsetzung des bisherigen SFCD-Fanzines ANDROMEDA.

 

 

Am 1. April 1958 wird der SFCD in den SCIENCE FICTION CLUB EUROPA (SFCE) umgewandelt (der jedoch am 19.Dezember 1959 wieder zum SFCD wird).

 

Am 1. Juni 1958 gründet der SF-Autor Karl-Herbert Scheer die STELLARIS SCIENCE FICTION INTERESSENGEMEINSCHAFT  (SSFI).

 

Gegen Ende 1958 wird das Fanzine ANDROMEDA wieder publiziert

- zusätzlich zu BLICK IN DIE ZUKUNFT

 

 

Am 28.Februar 1959 gründet Walter Ernsting die SCIENCE FICTION UNION EUROPA (SFUE).

 

Im Mai 1959 gibt Rainer Eisfeld für den SFCE die Publikation SF-HOBBY heraus.

 

 

Am 29. August 1959 wird die EUROTOPIA als Dachorganisation gegründet

--- als Konkurrenz der zuvor am 22. August 1959 durch Wolf Detlef Rohr gegründeten EUROPÄISCHEN SCIENCE FICTION UNION (ESFU).

 

Am 19. Dezember 1959 wird der SFCD als "eingetragener Verein" wiederhergestellt, womit die Existenz des SFCE beendet ist.

 

Am 22. Februar 1960 tritt der SFCD der EUROTOPIA bei.

 

In Österreich wird am 18.Juni 1960 die Dachorganisation AUSTROPIA gegründet.

 

Dem SFCD wird am 2. August 1960 die Gemeinnützigkeit vom Finanzamt Hannover-Nord bescheinigt.

 

Die FUTURIAN AMATEUR NACHRICHTEN (FAN) werden am 14. August 1960 erstmals herausgebracht.

 

Im Februar 1961 führt die EUROTOPIA den "Transeuropäischen Fan-Fundus" (TEFF) ein, der später in "Translatic Fan Fund" (TAFF) umbenannt wird.

Es handelte sich um eine Einrichtung für Spenden eines Mitglieds, mit der es gleichtzeitig seinen "Lieblings-Fan" wählte, der dann die Gelegenheit erhielt, einen Con in den USA zu besuchen. Der erste Gewinner wurde Thomas Schluck.

Dieser Brauch endete jedoch mangels Teilnehmer schon nach wenigen Jahren.

 

Am 3. Juni 1961 tritt die STELLARIS SCIENCE FICTION INTERESSENGEMEINSCHAFT (SSFI) der EUROTOPIA bei.

 

Im März 1963 gründet Dieter Steinseifer die SFCD-Gruppe "KONTAKT".

 

Im Juni 1963 verschmelzen AUSTROPIA und  STELLARIS SF INTERESSENGEMEINSCHAFT (SSFI) mit dem SFCD.

 

Der SCIENCE FICTION CLUB BERLIN (SFCB) tritt im März 1965 aus der EUROTOPIA aus.

 

Am 21. August 1965 werden Forrest J. Ackermann und Walter Ernsting zu Ehrenpräsidenten des SFCD ernannt.

 

Die bislang im SFCD-Fanzine ANDROMEDA vertretenen SCIENCE FICTION TIMES (SFT) werden im Mai 1967 als eigenständiges Fanzine selbständig.

 

 

Am 24. März 1970 gibt Heinz-Jürgen Ehrig auf eigene Kosten die erste Ausgabe der ANDROMEDA-NACHRICHTEN als kleines Club-Nachrichtenblatt heraus, das sich später zu einem sehr ansehnlichen und professionell gemachten Fan-Magazin entwickeln wird und heute das "Aushängeschild" des SFCD ist.

 

Andromeda Nachrichten

im Jahr 1970

Andromeda Nachrichten

im Jahr 2009

 

 

Die im SFCD vertretenen Anhänger der Sozial-Utopie bzw. der gesellschaftskritischen SF gründen am 16.Mai 1970 die ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR SPEKULATIVE THEMATIK (AST).

 

Im August 1970 findet der 28. World Science Fiction Convent in Heidelberg statt (auch als HEICON bezeichnet) - bis heute der einzige WorldCon in Deutschland.

 

WorldCon in Heidelberg - August 1970

( fotografiert von Klaus Kunze )

 

 

Mitte 1971 löst sich die ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR SPEKULATIVE THEMATIK (AST) vom SFCD ab, womit auch die SCIENCE FICTION TIMES (SFT) nicht mehr für den SFCD publiziert werden.

 

 

Im November 1979 wird das SFCD-Fanzine ANDROMEDA erstmals professionell publiziert.

 

 

 

Am 25.01.1983 siegt SFCD-Mitglied Lutz Reimers
in der TV-Quiz-Sendung "
Alles oder Nichts" zum Thema Science Fiction.

(In der Phonothek des SFCD gibt es davon eine Bandaufnahme.)

 

Ab 1985 wird der Deutsche Science Fiction Preis ( zuerst unter der Bezeichnung SFCD-Literaturpreis ) für den besten deutschsprachigen Roman, bzw. die beste deutschsprachige Kurzgeschichte aus den Bereichen Science Fiction und allgemeine Phantastik des jeweiligen Vorjahres verliehen.

http://www.dsfp.de

 

Auf dem BÄRCON 1985 in Berlin feiert der SFCD sein

30-jähriges Bestehen.

 

Im Oktober 1986 findet der erste Buchmesse-Convent statt.

 

http://www.buchmessecon.info/

 

Die SFCD-Mitglieder des Rhein-Main-Kreises beteiligen sich an der Gestaltung des Buchmesse-Cons, womit der SFCD zum Partner des BuCons wird.

 

Seit dem Jahr 2000 gibt es die Darmstädter "SPACEDAYS", eine Modellbau-Ausstellung für Science Fiction, Fantasy und Raumfahrt, die auch von SFCD-Mitgliedern im Rhein-Main-Gebiet mitgestaltet werden.

Auch hier ist der SFCD als Partner vertreten.

 

http://www.spacedays.de/

 

( Space Days 2008 )

 

 

Auf der SFCD-Mitgliederversammlung des Jahres 2002 wird die Verleihung des Curt-Siodmak-Preises beschlossen.

 

Im Jahr 2003 wird der Curt-Siodmak-Preis erstmals

vom Science Fiction Club Deutschland und dem Thomas Sessler-Verlag (Wien) für den besten Film und die beste Fernsehserie im Bereich der Science Fiction verliehen.

 

http://www.curt-siodmak-preis.de

  

 

 

Vom 3. bis 5.Juni 2005 feiert der Science Fiction Club Deutschland

sein 50-jähriges_Bestehen auf dem "Jubi-Con" in Mühltal-Trautheim bei Darmstadt.

 

 

Im Mai 2007 wird das SFCD-Forum im SF-Netzwerk eingerichtet:

 

http://www.sfcdforum.de/

 

 

Im Jahre 2008 wird damit begonnen, die bislang nur halbherzige Internet-Präsenz des SFCD zu verbessern:

http://www.sfcd.eu

 

 

Ab dem 26.Juni 2008 ist das erste SFCD-Internet-Werbevideo auf YouTube zu sehen, dem schon kurz darauf zwei weitere Videos folgen:

SFCD-Video 1

SFCD-Video 2

SFCD-Video 3

 

 

Im Juli 2008 startet der SFCD die Aktion "Rettet die Sammlung Ehrig",

an der sich SF-Freunde aus dem gesamten Fandom beteiligen.

Schon Abonaut?

http://www.villa-galactica.de - Sammlung Ehrig

 

Mit Flyern und Artikeln wird im Internet, in Fanzines und auf Cons

für den Bestandskatalog der Sammlung Ehrig geworben

und auch auf YouTube gibt es ein Video.

Video zur Sammlung Ehrig

 

 

Am 1. November 2008 wird das SFCD-Blog nach langen Diskussionen im SFCD-Forum eingerichtet:

http://www.sfcd.eu/blog

 

 

Am 2. März 2009 wird androXine herausgegeben

- das erste Online-Fanzine des SFCD:

http://www.sfcd.eu/publikationen/androxine/

 

 

Am 28. März 2009 werden die ANDROMEDA NACHRICHTEN

auf dem Eurocon 2009 in Fiuggi_/_Italien als Europas bestes Fan-Magazin

mit dem  EUROPEAN SF AWARD ausgezeichnet.

 

 

Am 9. Juli 2009 wird AndroSF vom Kleinverlag p.machinery (Michael Haitel) für den SFCD herausgegeben und ist damit die erste echte Buchreihe des SFCD.

Die SFCD-Publikation STORYCENTER wird in diese neue Buchreihe integriert.

Auf YouTube gibt es dazu auch ein AndroSF-Werbevideo:

AndroSF-Video

 

 

Am 4. November 2009 wird auch im Social-Netzwerk Facebook eine SFCD-Präsentation eingerichtet, womit der SFCD nun auf fünf Plattformen (Forum, Webseite, Blog, YouTube und Facebook) im Internet vertreten ist.

 

http://www.facebook.com/sfcdev

 

 

Am 24. März 2010 feiern die ANDROMEDA-NACHRICHTEN ihr 40-jähriges Jubiläum.

Jubiläums-Ausgabe wird die Nr. 230 (wegen der runden Zahl), die aber erst im Juni 2010 erscheint.

Ein Video macht bei YouTube darauf aufmerksam:

40-Jahre-AN-Video

 

 

Am 1. Oktober 2010 wird in der Universität Hamburg

die "Gesellschaft für Fantastikforschung" (GFF)  gegründet.

 

Vertreten durch das Vorstandsmitglied Martin Stricker wird der SFCD Gründungsmitglied.

Gleichzeitig wird die GFF Mitglied im SFCD.

 

Die GFF ist eine Gründung aus dem akademischen Bereich, welche die bislang im deutschsprachigen Raum nicht gut vernetzten Forscher in allen Bereichen der Phantastik zusammenbringen soll, also ein deutschsprachiges Pendant zur

"International Association for the Fantastic in the Arts".

Dazu zählen als Topoi alle Spielarten der Phantastik (Märchen, Mythos, Horror, Fantasy, Science Fiction etc.).

Zur GFF gehören Forschungsinteressierte aus verschiedenen Fachrichtungen wie Religionswissenschaft, Altphilologie, Literaturwissenschaft, Germanistik, Slawistik, Amerikanistik etc. sowie Autoren und Fans (Fans sind explizit eingeladen, denn die GFF will wirklich alle Seiten der Phantastik abdecken).

 

http://www.fantastikforschung.de/

 

 

Ab dem 1. Februar 2011 verfügt der SFCD auch über einen eigenen YouTube-Kanal:

 

http://www.youtube.com/user/sfcdeu

 

 

Ab dem 2. Februar 2011 beginnt der SFCD auch zu twittern:

 

http://twitter.com/sfcd

 

 

UND DIE REISE GEHT WEITER ...

 

Wie es weitergeht, seht ihr auf

 

http://www.sfcd.eu/

 

   Artikel-Anfang

History
Highlights

Publikationen

Preise +
Auszeichnungen

Veranstaltungen

Mitglieder
im_Web